STEFFEN PFROGNER  Stadtplaner Architekt Potsdam   für BAUKULTUR   mit den STADTENTWICKLERINNEN

 

        

S A T Z U N G E N   n a c h   §   3 4   B a u G B

Für die Zulässigkeit von (Bau-)Vorhaben hat der Bundesgesetzgeber neben der verbindlichen Bauleitplanung mit dem § 34 Abs. 4 des Baugesetzbuches den Gemeinden weitere Planungsinstrumente zur Seite gestellt: die Klarstellungs-, die Entwicklungs- sowie die Ergänzungssatzung.

Bereits seit den 1990er Jahren sind solche Satzungen für die heutigen Städte und Gemeinden Potsdam (Fahrland), Schwedt/Oder (Gatow, Kummerow) und Wustermark (Buchow-Karpzow, Priort) erarbeitet worden.

Nach 2000 dann auch Klarstellungs-, Entwicklungs- und Ergänzungssatzungen für die Schwedter Ortsteile Criewen, Heinersdorf und Zützen und Vierraden.